Bayerische Rundfunk (Bavarian TV) broadcast a programme in the Einblick series on 7 MAR 04 featuring number stations. 


Download TV show audio here:
Einblick wma

Aktuelle Sendung:

Sendung: Sonntag, 07. März, 16:00 bis 16:30 Uhr,
Bayerisches Fernsehen

Wiederholung: Montag, 08. März, 12:30 bis 13:00 Uhr,
Bayerisches Fernsehen


Moderation: Tilmann Schöberl
"Geheimdienst live im Radio – Spione nutzen Frequenzen zur Nachrichtenübermittlung"

Wer Geheimdienste live erleben will braucht nur das Radio einzuschalten. Denn auch lange nach dem Ende des Kalten Krieges hat ein klassisches Kommunikationsmittel der Geheimagenten in Ost und West immer noch nicht ausgedient: Das gute alte Radio. Auf Kurzwelle können die verschlüsselten Zahlenbotschaften der Spione immer noch von jedermann belauscht werden. Jochen Schäfer macht das schon seit frühester Jugend. Nachdem der von Geburt an blinde Marburger durch Zufall auf die Zahlensender gestoßen ist, ist Schäfer ständig auf der Jagd nach neuen Botschaften. Entschlüsseln kann aber auch er die Botschaften nicht, doch mit Hilfe des ehemaligen Stasi Agenten Günter Bohnsack werden wir etwas mehr Licht in die dunklen Geschäfte der Spione bringen.


TV presenter.


Jochen Schäfer tunes his
SONY ICF 2001D.


Jochen Schäfer tunes his SONY ICF 2001D.


Jochen Schäfer.


Frankfurt transmitter site.


Log periodic antenna.


Jochen in radio room.


Jochen and antenna.


Ex Stasi spy Günter Bohnsack.


Ex Stasi spy Günter Bohnsack.

"television repair"
Günter Guillaume shadowing West German Chancellor Willy Brandt.


BSI HQ.


BSI staff member Michael Dickopf.


Jochen plays us out.


Ende.

Many thanks to Daniel S. for taking the trouble to translate the show into English.

German TV Bayerischer Rundfunk March 7, 2004, programme: “Einblick” (media magazine)

With a 6 min 16 sec  feature on numbers stations with Jochen Schaefer

  (Picture: studio, Sound: announcer, on: ) Our next topic takes us into the world of secret services, of the squash hats – what do you think, how do secret agents pass messages? Via carrier pigeons, via dead-letter boxes? Maybe, but there is still another means for 007 to chat with 008: secret numbers messages are exchanged via normal radio receivers and the shortwaves. Exciting: when we all listen to the radio very carefully, we can become number stations hunters and get onto spies...

(Picture: Jochen Schaefer at home; Sound: G2 station[1] ”31448 31448 03776”)

(Picture: Schaefer at receiver; Sound: announcer, off) Haunted voices out of the Ether: Mechanically sounding women reading monotonous rows of numbers. Every night Jochen Schaefer sits in front of his receiver and listens to the mysterious stations. For the man from Marburg, blind from birth, there is no doubt: there are encrypted messages from secret agents on shortwave.

(Picture: Schaefer, close; Sound: on) Active stations are now and then the CIA from the USA, MI6, the British secret service, transmitting numbers messages with the ”Lincolnshire Poacher” signal, which is a British traditional tune played with kind of a keyboard at the beginning, also the Russians are still very active, the former KGB and the Czechs are now and then still on the air.

(Picture: outdoors, the presumed CIA transmitter site near Frankfurt am Main, fences, transmitter masts with wire antennas, rotating log periodic antenna; Sound: music and announcer, off)

The CIA supposedly transmits even from German territory. Surrounded by barbed wire and without any clue of the owner in a forest south of Frankfurt am Main is this gigantic antenna installation (Sound: Voice of E5 ”Cynthia”, off) The spectre of the Cold War lies over the spooky area. (Picture: split: left Schaefer with receiver, right: log periodic antenna) Jochen Schaefer traced and archived also the CIA station. The 31 year old is only one of approximately 150 radio hobbyists, who (Picture: Schaefer with receiver) are on the hunt for numbers stations. Each secret service has its own melody. Even in the age of five Jochen Schaefer discovered the spooks.

(Picture: Schaefer closeup; Sound: on) It then happened by accident, it was at the old stereo radio set of my parents, where somebody pressed the button for shortwaves by mistake – I don’t know why. However, I suddenly heard very strange sounds, I still remember a glugging noise, and my mother told me ”you ought to press the FM button”, but I continued to listen because it felt strange and I thought ”what are these strange sounds from the radio?”...

(Picture: Guenter Bohnsack walking in the forest; Sound: music and announcer, off) One who knows all about the strange sounds is Guenter Bohnsack. Bohnsack was a high ranked Stasi officer. By means of the numbers codes, appointments were confirmed, couriers announced, and secrets transferred.

(Picture: Interview with Bohnsack in the forest; Sound: on) That [those messages] had to be sent quickly into the GDR or to Moscow and there was a great importance on having the information gained in the evening in Berlin in the same night and then the numbers columns were started to move, to say it in a somewhat romantic manner, and it was deciphered in Berlin at once and already in the morning it laid in the Politburo or at Mielke or Wolf on the desk.

(Picture: archives, group with Willy Brandt, beyond them and highlighted Guenter Guillaume; Sound: music and announcer, off)

Encrypted numbers messages are considered to be absolutely safe, but in the case of Guenter Guillaume, spy at the side of the chancellor and intimate friend of Willy Brandt, the transmission went wrong. Brandt stepped back after the GDR secret agent was arrested in West Germany in 1974.

(Picture: Interview in the forest, Bohnsack; Sound: on) There might have been several aspects leading to his [Guillaume’s] exposure; beyond others it is said – and I think this has happened indeed – that a transmission of birthday greetings – which was of course absolutely prohibited on this wavelength – came to the attention to the counter espionage of the West German state by deciphering of certain numbers stations...

(Picture: Schaefer at the receiver; Sound: receiver on, announcer off: ) Since the end of the Cold War the numbers business decreased noticeably. (Sound: on, tootling IS of G16) And a few years ago the Bundesnachrichtendienst also switched off its transceivers. And they still cannot make up their minds finally to admit in Pullach near Munich [location of the BND] that they were behind these stations. This is because foreign numbers stations are still part of the operative business.

(Picture: Schaefer at the receiver; Sound: on, at first with G16 off) We just heard ”Kilo Romeo”; this station belongs to the group of two-letters stations emitted by the BND; those two-letters stations present an ID with two letters out of the NATO-alphabet, ”Kilo Romeo” in this case. Behind that hides a secret agent, to whom numbers messages are transferred. By the way these stations are my absolute favourites; alas, they also are no longer active.

(Picture: signboard ”Bundesamt fuer Sicherheit in der Informationstechnik”, pan to the BSI building; Sound: music and announcer, off)

The Bundesamt fuer Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn was formed out of parts of the BND more than ten years ago. (Picture: office, BSI staff sitting in front of computer) Here nearly 400 computer scientists, mathematicians and physicists are concerned with the encryption of information. Most of them are surprised that the strange numbers stations on shortwave are still active, since meanwhile there are much more modern methods.

(Picture: inside the BSI, Michael Dickopf, member of the staff, standing in front of a rack with several computers in 19” cases; Sound: music off, Dickopf on) Nowadays information is transferred securely by means of a PC and certain encryption devices – some of them you can see behind me – you do not notice that encrypted information is transferred via the Internet, but it is ensured that a third party cannot break it or even read it at the same time, this is a well protected secret...

(Picture: Schaefer at home at the piano playing and singing ”Zahlensenderliebe”; Sound: Schaefer on, announcer off) Jochen Schaefer can’t tell either why the numbers stations still spook through the ether. But he does not care much, even the unencryptable contents of the numbers columns is not of much interest for him. The hunt for the haunted voices is only a game, always won by those who are first in finding a new station.

(Picture: Schaefer singing; Sound: on) ”...es ist ja ganz egal und es hat auch keinen Zweck, denn ich hoer sie mir doch alle an.”

(Picture: studio announcer; Sound: on) Nice story ... [going onto the next subject]


[1]) According to Jochen Schaefer, this is a recording of a special G2 variant with a non standard voice

Original German script.

Bayerischer Rundfunk Fernsehen 07.03.2004 16:00 Sendung “Einblick” (Medienmagazin)

Darin ein ca. 6-minütiger Beitrag über Zahlensender (mit Jochen Schäfer)

 

(Bild: Studio, Sprecher; Ton: on ) ...So, meine Damen und Herren, unser nächstes Thema entführt uns in die Welt der Geheimdienste, der Schlapphüte – was glauben Sie, wie übermitteln Agenten Nachrichten? Mit Brieftauben, über tote Briefkästen? Mag sein, aber es gibt noch eine andere Möglichkeit, wie sich 007 mit 008 unterhalten kann: geheime Zahlenbotschaften werden über normale Radiogeräte und die Kurzwelle ausgetauscht. Spannend: wenn wir alle also ganz genau Radio hören, dann sind wir Zahlensender-Jäger und Spionen auf der Spur...

(Bild: Jochen Schäfer zu Hause; Ton: G2-Station[1] “31448 31448 03776”)

(Bild: Jochen Schäfer am Empfänger; Ton: Sprecher, off: ) Geisterstimmen aus dem Äther. Mechanisch klingende Frauen, die monotone Zahlenreihen vorlesen. Jede Nacht sitzt Jochen Schäfer vor dem Radio und lauscht den mysteriösen Sendern. Für den von Geburt an blinden Marburger besteht kein Zweifel: Auf Kurzwelle sind verschlüsselte Botschaften von Geheimagenten zu hören.

(Bild: Jochen Schäfer,  nah; Ton: on) Aktiv sind unter anderem ab und zu noch der CIA aus den USA, MI5, der Britische Geheimdienst, der seine Zahlenbotschaften mit dem Signal “Lincolnshire Poacher” versieht, das ist ein britisches Volkslied, das mit einer Art Keyboard vorneweg gespielt wird, dann sind die Russen noch sehr aktiv, der KGB, der frühere, und die Tschechen sind teilweise noch auf Sendung.

(Bild: Fahrt um das vermutliche CIA-Sendergelände bei FFM, Bilder der Umzäunung, der Masten mit Drahtantennen, rotierende log.-per. Antenne; Ton: MX und Sprecher off:)

Der CIA sendet angeblich sogar von deutschem Boden aus. Umgeben von Stacheldraht und ohne Hinweis auf den Besitzer, steht in einem Waldgebiet südlich von Frankfurt am Main diese gewaltige Antennenanlage (Ton: Stimme von E5 “Cynthia” off) Ein Hauch von kaltem Krieg liegt über dem gespenstischen Areal. (Bild: geteilt, links Jochen Schäfer mit KW-Empfänger, rechts log.per. Antenne) Jochen Schäfer hat auch den CIA-Sender schon vor Jahren aufgespürt und archiviert. Der 31jährige ist nur einer von etwa 150 Radioamateuren, die (Bild: Jochen Schäfer mit Empfänger) weltweit auf der Jagd nach Zahlensendern sind. Jeder Nachrichtendienst hat seine eigene Melodie. Schon mit 5 Jahren hat Jochen Schäfer den Spuk entdeckt.

(Bild: Jochen Schäfer, nah; Ton: on) Das war ganz zufällig damals, das war am alten Stereogerät meiner Eltern, wo versehentlich der Knopf von UKW auf Kurzwelle geschaltet war – warum, weiß ich nicht. Jedenfalls hab ich dann plötzlich sehr seltsame Geräusche gehört, es klang so etwas gluckernd, das weiß ich noch, und meine Mutter hat dann nur gesagt, “du mußt auf UKW drücken”, aber ich hab erst mal nur da hin gehört, denn mir war‘s ein bißchen... mir war so ein bißchen anders zumute, weil ich gedacht hab‘: “was sind denn das für seltsame Geräusche da im Radio?”...

(Bild: Günter Bohnsack im Wald spazierend; Ton: MX und Sprecher off: ) Einer, der über die seltsamen Geräusche genau Bescheid weiß, ist Günther Bohnsack. Bohnsack war ein hoher Stasi-Offizier. Mit Hilfe der Zahlencodes wurden Termine bestätigt, Kuriere angemeldet und ausspionierte Geheimnisse übermittelt.

(Bild: Interview im Wald, Bohnsack; Ton: on: ) Das mußte ja schnell in die DDR kommen, oder auch nach Moskau kommen, und da legte man großen Wert drauf, daß eben die Informationen, die abends erworben wurden, nachts schon nach Berlin kamen und dann wurden die Zahlenkolonnen in Bewegung gebracht, sag ich mal etwas romantisch, und dann wurde das sofort dechiffriert in Berlin und morgens lag das schon dann im Politbüro oder [bei] Mielke oder [bei] Wolf auf dem Tisch.

(Bild: Archivaufnahmen, Gruppe mit Willy Brandt, darunter Günter Guillaume hervorgehoben; Ton: MX und Sprecher off:)

Verschlüsselte Zahlenbotschaften gelten eigentlich als absolut sicher, doch im Fall von Günter Guillaume, Kanzlerspion und Vertrauter von Willy Brandt, ging die Übermittlung in die Hose. Brandt trat zurück, nachdem der DDR-Agent 1974 in Westdeutschland verhaftet wurde.

(Bild: Interview im Wald, Bohnsack; Ton: on: ) Es gab wohl mehrere Aspekte, die zu seiner Gefährdung geführt haben, unter anderem soll - es war wohl so, würde ich meinen – durch eine... die Übermittlung eines Geburtstagsgrußes - der ja total verboten war natürlich auf dieser Wellenlänge, jetzt im wörtlichen Sinne - zu übermitteln, er zumindest den Abwehrorganen damals der Bundesrepublik aufgefallen durch Entschlüsselung bestimmter Zahlenkolonnen...

(Bild: Schäfer am Empfänger; Ton: Empfänger on  und Sprecher, off: ) Seit dem Ende des kalten Krieges hat der Zahlensalat im Radio deutlich abgenommen. (Ton: on, Gedudel/IS eines G16) Und vor ein paar Jahren hat auch der Bundesnachrichtendienst seinen Sender abgeschaltet.  Zu einem Bekenntnis kann man sich in Pullach bei München aber nicht durchringen. Fremde Zahlensender gehören nämlich noch zum operativen Geschäft.

(Bild: Jochen Schäfer, nah; Ton: on, anfangs  G16 im off: ) “Kilo Romeo” haben wir eben gehört; dieser Sender gehört zu der vom BND ausgestrahlten Gruppe der Zwei-Buchstaben-Sender; diese Zwei-Buchstaben-Sender präsentieren als ID zwei Buchstaben innerhalb des NATO-Alphabets, in diesem Fall waren das “Kilo Romeo”. Und dahinter verbirgt sich dann auch wieder ein Agent, dem dann Zahlenbotschaften übermittelt werden. Diese Stations sind übrigens meine absoluten Favourites, die sind auch leider nicht mehr aktiv;

(Bild: Außenaufnahme Schild vorm BSI, Gebäude, Schwenk aufs Gebäude; Ton: Hintergund-MX, Sprecher off:) Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn wurde vor über zehn Jahren aus Teilen des BND gebildet. (Bild: Büro, BSI-Mitarbeiter vor Computer) Hier beschäftigen sich fast 400 Informatiker , Mathematiker und Physiker mit der Verschlüsselung von Informationen. Die meisten von ihnen können sich nur wundern, daß die merkwürdigen Zahlensender auf Kurzwelle immer noch aktiv sind. Denn eigentlich gibt’s mittlerweile weit modernere Methoden.

(Bild: Im BSI, Michael Dickopf, Mitarbeiter des BSI, vor einem Regal mit einer Reihe Rechnern/Geräten in 19” Gehäusen stehend; Ton: MX off, Dickopf on:) Heutzutage überträgt man sichere Informationen unter Zuhilfenahme eines PCs und noch gewisser Verschlüsselungsgeräte – hier sehen sie zum Beispiel welche hinter mir – sie merken überhaupt nicht, daß die Information verschlüsselt über das Internet übertragen wird, aber es ist gewährleistet, daß Dritte diese nicht knacken können oder gar mitlesen können, das ist ein wohlbehütetes Geheimnis, was beim Dritten auch so ankommen wird....

(Bild: Jochen Schäfer zu Hause am Piano, spielt und singt “Zahlensenderliebe”; Ton: Jochen Schäfer on, Sprecher off: ) Warum die Zahlensender weiter durch den Äther spuken, weiß auch Jochen Schäfer nicht. Dem Marburger sind solche Fragen aber auch ziemlich egal; selbst der ohnehin nicht entschlüsselbare Inhalt der Zahlenkolonnen interessiert ihn wenig. Die Jagd nach den Geisterstimmen ist nur ein Spiel, das immer der gewinnt, der als erster einen neuen Sender findet.

(Bild Jochen Schäfer singt; Ton: on) “...es ist ganz egal und es hat auch keinen Zweck, denn ich hör sie mir doch alle an.”

(Bild: Studiosprecher; Ton: on:) Schöne Geschichte... [Geht zum nächsten Thema über]

[1] ) Laut Jochen Schäfer ist dies eine Aufnahme einer speziellen G2-Variante mit einer anderen Stimme als der gewöhnlichen